Sicherstellung der Vielfalt der Akteurslandschaft

Begleitung durch das Dialogkomitee

Das Dialogkomitee besteht aus fünf gewählten Vertreter:innen der verschiedenen Stakeholdergruppen, die am Dialogprozess beteiligt sind. Es begleitet den Dialogprozess aus Sicht der Stakeholder für eine Zeit von 2 Jahren und stellt sicher, dass ihre Perspektiven, Erwartungen und Bedarfe berücksichtigt werden. Dazu werden die Mitglieder von der Geschäftsstelle bei zentralen Entscheidungen als Berater:innen einbezogen.

Das Gremium trifft sich mehrmals im Jahr in regelmäßigen Abständen: Es erfolgt ein konstituierendes Gründungstreffen und die Mitglieder nehmen an der jährlich stattfindenden Denkwerkstatt teil. Hier können sie thematische Schwerpunkte setzen und relevante Stakeholder benennen. Sie stehen in regelmäßigem Kontakt mit der Geschäftsstelle, die mit der Projektumsetzung beauftragt ist. So wird eine Beteiligung an maßgeblichen Entscheidungsprozessen ermöglicht.

Beim Jahresabschlusstreffen mit dem BSI erfolgt zudem ein direkter Austausch über die Erfolge und Herausforderungen des Projekts und die Mitglieder können Handlungsempfehlungen einbringen. Durch die Beteiligung und das Feedback des Komitees kann der Dialog prozessbegleitend im Sinne der Stakeholder gestaltet und bedarfsorientiert angepasst werden. 

Die Geschäftsstelle unterstützt das Dialogkomitee bei operativen Aufgaben. 

Porträts der fünf Mitglieder des Komitees

Die im Rahmen der „Denkwerkstatt Sichere Informationsgesellschaft 2021“ für zwei Jahre gewählten Vertreter sind:

Stakeholdergruppe Wissenschaft

Nikolas Becker

  • Jahrgang: 1988
  • M.A. Politikwissenschaft
  • Referent Politik und Gesellschaft der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
  • Motivation: Datenschutz und IT-Sicherheit sind Grundlage einer selbstbestimmten Informationsgesellschaft
  • Beteiligung am Workstream „Digitales Mindesthaltbarkeitsdatum”

Stakeholdergruppe Zivilgesellschaft

Mirko de Paoli

  • Jahrgang: 1971
  • Unternehmensberater, IT-Berater, Projekt-Manager, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Smart City e.V.
  • Beruflicher Fokus als IT-Berater auf IT-Security
  • Motivation: Bewusstsein für die unterschätzte Systemrelevanz zivilgesellschaftlicher Akteur:innen durch langjährige Erfahrungen im Nonprofit-Sektor
  • Beteiligung am Workstream „Update4Schule – Datenerhebung zur digitalen Bildung”

Stakeholdergruppe Kultur und Medien

Jörg Schüler

  • Jahrgang: 1977
  • Dipl.-Ing. Medien-Informatik, Geschäftsführer und Gründer Digitale Helden gGmbH
  • Unterstützung von Schulen und Familien, um »digitale« Kommunikation bewusst und kompetent zu nutzen
  • Motivation: Netzwerken, um gemeinsam mehr Wirkung zu erreichen, damit wir als Gesellschaft die digitalen Chancen wahrnehmen und Risiken noch besser vermeiden lernen
  • Beteiligung am Workstream „Update4Schule – Datenerhebung zur digitalen Bildung“

 

Bildnachweis: Christian Klant https://christian-klant.de/

Stakeholdergruppe Wirtschaft

Eckhart Mehler

  • Jahrgang: 1967
  • Dipl.-Kfm. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik
  • Projekte bei Dax-Konzernen und im Mittelstand mit Cyber-Sicherheitsbezug, leidenschaftlicher IT-Sicherheitsfachmann seit 1994
  • Motivation: Engagement für die Zivilgesellschaft, um Wissen über Cyber-Sicherheit, Cloud Security und Informationssicherheit breiter in der Gesellschaft zu verankern
  • Beteiligung am Workstream „Erweiterungsqualifikationen für Katastrophensituationen im Rahmen des Cyber-Sicherheitsnetzwerks (CSN)“

 

Bildnachweis Tina Demetriades http://www.demetriades.de

Stakeholdergruppe Staat

Jörg Peine-Paulsen

  • Jahrgang: 1965
  • Dipl.-Ing. (FH) Nachrichtentechnik
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport, Wirtschaftsschutz
  • Beruflicher Fokus als Berater im Wirtschaftsschutz (Informationssicherheit, Spionage und Social Engineering)
  • Motivation: Interesse an einem funktionierenden Wirtschaftsschutz sowie der Weiterentwicklung der Informationssicherheit
  • Beteiligung an den Workstreams „Erweiterungsqualifikationen für Katastrophensituationen im Rahmen des Cyber-Sicherheitsnetzwerks (CSN)”, „Effektive IT-Security Awareness“